Verwandtschaftliche Verbindung zur Maler- und Architektenfamilie Krüger?

Helene D’Alton-Rauch: Die Architektenfamilie Krüger in Potsdam.
Herausgegeben und bearbeitet von Thomas Sander.
In:  Mitteilungen der Studiengemeinschaft Sanssouci e.V.,
Jahrgang 23, Potsdam 2018
Seite 33 – 51

Anmerkungen von Susanne Kowar

Anfang des Jahres 2018 erkundigte sich der Bauhistoriker Thomas Sander aus Potsdam bei mir, ob ich etwas über die Verbindung der Malerfamilie Krüger zur Familie Koppehele wüsste.

In einem Wikipedia-Artikel über Krüger wird auf diese verwandtschaftliche Verbindung hingewiesen. Den Ursprung dazu lieferte, so scheint es, ein Typoskript von Frau D’Alton-Rauch, die am 22.2.1938 vor dem alten Geschichtsverein in Potsdam einen Vortrag über die Malerfamilie Krüger hielt und dabei auch eine Herkunftsgeschichte anschloss. Da ich selbst nichts darüber wusste, habe ich einige Familienmitglieder angeschrieben und erfreulicherweise hatte ein Familienmitglied dieses Typoskript.

Durch die Wiederauffindung dieses Typoskripts konnte die Studiengemeinschaft Sanssouci e.V.,  Verein für Kultur und Geschichte Potsdams, ihre Vortragsliste komplettieren, und die Koppehel’sche Familienstiftung wird in deren Mitteilungen mehrfach erwähnt, da der Aufsatz von Helene D’Alton-Rauch in diesem Band abgedruckt wurde.

Neben den genealogischen Angaben, enthält der Aufsatz von Frau D’Alton-Rauch eine äußerst fantasievollen Interpretation der Herkunftgeschichte der Krügers, beginnend mit einem Herrn van Koppenhede aus Holland. Selbst wenn es sich beim Namen Koppenhede um einen Lesefehler gehandelt haben sollte, so stimmen diese Angaben mit der Geschichte der Koppehel’schen Familienstiftung in keinem Punkt überein.

So gerne ich auch eine Verbindung mit der berühmten Malerfamilie sehen würde, so habe ich doch bis jetzt bei meinen Recherchen keinerlei konkrete Hinweise dafür gefunden.

Herr Thomas Sander ergänzt diesen Aufsatz mit einem Vorwort, kritischen Anmerkungen und wertvollen Informationen, die für mich persönlich wesentlich interessanter sind als der Aufsatz an sich.

2018-12-19 Deckblatt D'Alton Scan_20181229101949

S. 33 Scan_20181229102122 Vorwort

 

S. 34 Scan_20181229102136 VW u. Text

 

S. 35 Scan_20181229102136 VW u. Text

 

S. 36 Scan_20181229102152 text

 

S. 37 Scan_20181229102152 text

 

S. 38 Scan_20181229102206 Text

 

S. 39 Scan_20181229102206 Text

 

S. 40 Scan_20181229102221 Text

 

S. 41 Scan_20181229102221 Text

 

S. 42 Scan_20181229102237 Text

 

S. 43 Scan_20181229102237 Text

 

S. 44 Scan_20181229102253 Text

 

S. 45 Scan_20181229102253 Text

 

S. 46 Scan_20181229102309 Text

 

S. 47 Scan_20181229102309 Text

 

S. 48 Scan_20181229102324 Text

 

S. 49 Scan_20181229102324 Text

 

S. 50 Scan_20181229102340 Text

 

S. 51 Scan_20181229102340 Text

Anmerkungen zur Veröffentlichung

Mit der Veröffentlichung der Artikel auf dieser Seite beabsichtige ich, auch anderen Familienmitgliedern die Erforschung der Familiengeschichte zu erleichtern, bzw. ihnen die gefundenen Dokumente zugänglich zu machen.  Das Ausforschen der Dokumente ist eine teure und zeitaufwändige Sache und ich hoffe mit meiner Arbeit beizutragen, dass nicht jeder einzelne immer wieder aufs Neue die gleichen Dokumente aufspüren muss.

ich würde mich freuen, wenn von den Besuchern dieser Seite allfällige Ergänzungen und Anmerkungen zu den angebotenen Dokumenten beigesteuern würden.

Möchten Sie Dokumente oder andere Daten veröffentlichen, wenden sie sich bitte an beirat@koppehele.net.

Die Dokumente, die ich in den Archiven finde und aus dem Kurrent übertrage sind oftmals unvollständig oder nicht leserlich, wodurch sich bei der Übertragung Fehler ergeben können. Unleserliche Stellen habe ich mit […] gekennzeichnet. Sollten Sie Fehler entdecken, Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an mich.

Zu manchen Originalschriftstücken stelle ich aufgrund von Wiederholungen, Höflichkeitsfloskeln, etc. lediglich eine Zusammenfassung bereit.